Die Pflege von Zahnimplantaten

In jedem Mund bildet sich, nach einer gewissen Zeit, ein Belag auf den Zähnen, die so genannte „Plaque“ oder auch Biofilm genannt. Dieser Biofilm besteht aus Milliarden von Bakterien, die einen regen Stoffwechsel entwickeln. Dabei werden isolierte Kohlenhydrate verwertet und Säuren sowie Zellgifte ausgeschieden.

Durch diese aggressiven Substanzen entstehen Zahnschäden (Karies), Zahnfleischentzündungen (Gingivitis) bis hin zum Knochenabbau (Parodontitis).Für die Haltbarkeit und die Problemfreiheit der Implantatversorgung ist die Entzündungsfreiheit der Implantate essentiell. Ein entzündungsfreies und regelrecht belastetes Implantat hat eine Lebensdauer wie ein eigener Zahn. Um den Knochen und die Schleimhaut gesund zu erhalten, ist eine regelmäßige und ausreichende Mundhygiene notwendig. Ziel der Mundpflege ist die sichere und gründliche Entfernung des Zahnbelags (Plaque) von Zähnen, Schleimhaut und auch der Zunge. Eine gesunde Mundschleimhaut hat eine blass-rosa Farbe und blutet nicht bei Kontakt z.B. beim Zähneputzen.

Pflege durch den Patienten

Am wichtigen für die optimale Pflege der Implantate ist die Pflege durch den Patienten. So sollte, wie man das ja gewohnt ist, die Zähne morgens und abends 3 Minuten geputzt werden. Auch der Gebrauch von Zahnseide und/oder Interdentalbürstchen sollte regelmäßig abends durchgeführt werden. Der Zahnarzt und der Zahntechniker gestalten das Implantat und auch die Kronen oder Brücken so, dass eine ausreichende Hygienefähigkeit gegeben ist.

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Vielen Patienten gelingt es trotz einer gründlichen Zahnpflege nicht, alle Zwischenräume und Nischen in der Mundhöhle zu erreichen und damit diese Bakterien zu entfernen. Ergänzend sollte deswegen in regelmäßigen Abständen, eine professionelle Zahnreinigung (PZR) durchgeführt werden. Die Professionelle Zahnreinigung (PZR) wird von fortgebildeten Fachkräften durchgeführt. Die PZR umfasst eine vollständige Entfernung versteckter weicher und auch mineralisierter Zahnbeläge oberhalb (Zahnstein) und unterhalb (Konkeremente) des Zahnfleisches mit Handinstrumenten und Ultraschallgeräten. Anschließend werden Verfärbungen (z.b. durch Nikotin, Kaffee, Tee, Rotwein etc.) mittels eines speziellen Pulverstrahlgerätes (Air-Flow) schonend entfernt, dann werden alle Zahnoberflächen geglättet und poliert (mit einem rotierenden Gummikelch und einer speziellen Polierpaste) um ein Neuansätzen von Belägen zu erschweren. Abschließend werden die Zähne, zum Schutz des Zahnschmelzes, mit einem Fluoridlack behandelt.